Unser Blog: Bleiben Sie up-to-date

News Referenzen Studien

EvoCare goes Japan: Joint Venture mit HLM Inc. unterzeichnet

EvoCare goes Japan: Bayerisches Digital Health Knowhow für japanischen Senioren

Mehr erfahren

Berufung in den Expertenpool des G-BA

Erfinder der TeleTherapie Dr. Achim Hein offiziell zum Experten berufen

Mehr erfahren

EvoCare multimodal – unbefristet in der Regelversorgung anerkannt

Seit dem 1.Januar 2022 ist die multimodale EvoCare® Nachsorge von der Deutschen Rentenversicherung unbefristet in die Regelversorgung aufgenommen worden.

Mehr erfahren

Long-COVID Netzwerk nutzt EvoCare als Healthcare Platform

Pandemiesichere Versorgung – Start der digitalen Behandlung in der Klinik – geführte TeleTherapie Einheiten im Patientenzimmer - TeleNachbetreuung aus der Klinik Solequelle zu Hause.

Mehr erfahren

Digitale Onkologie Nachsorge REGIOMED-Rehaklinik Masserberg

Der Einklang von Körper und Geist steht in der REGIOMED-Rehaklinik Masserberg im Mittelpunkt. Mit digitaler Unterstützung will man hier nun nachhaltigere Ergebnisse in der Nachsorge erreichen.

Mehr erfahren

Digital Healthcare jetzt auch bei Krebs, COVID oder Schlaganfall

Während der Corona-Krise erlebte der Gesundheitsbereich eine Verlagerung diagnostischer und therapeutischer Prozesse hin zur Arbeit aus der Distanz. Das Umdenken bereitete den Weg für eine Erweiterung der Versorgung von PatientenInnen mit EvoCare.

Mehr erfahren

corona-Reha Bad Lippspringe

Seit dem 1.Januar 2022 ist die multimodale EvoCare® Nachsorge von der Deutschen Rentenversicherung unbefristet in die Regelversorgung aufgenommen worden.

Zur Website

DSN Deutsches Skoliose Netzwerk

DSN-Mitglieder steht mit EvoCare® eine geprüfte digitale Infrastruktur zur Skoliose Therapie zur Verfügung. Unser Artikel im „DSN Skoliose Magazin“

Zur Website

Orthopädie-Praxis Lumedis in Frankfurt

Ihre Orthopädie, Sportmedizin, Schmerztherapie und ärztliche Osteopathie in Frankfurt! Die namhaften Spezialisten der mehrfach ausgezeichnete Privatpraxis Lumedis unterstützen ihre Patient:innen mit EvoCare®.

Zur Website

Frankfurter Rotkreuz-Kliniken e.V

Zwei Standorte, ein Auftrag: hervorragende Medizin und Pflege. Ca. 17.000 stationäre Patienten jährlich sowie rund 600 Beschäftigte. Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken e.V. stellen für ihre Patient:innen EvoCare bereit.

Zur Website

Unser Therapiezentrum

Im Therapiezentrum Hardpark werden klassische Behandlungen mit der modernen digitalen EvoCare®-Methode verbunden. Nehmen Sie das Therapie-Team des TZH digital mit nach Hause: Gut betreut im Zentrum - Modernste digitale Behandlung zu Hause.

Zur Website

Regiomed Klinik Masserberg

Der Einklang von Körper und Geist steht in der REGIOMED-Rehaklinik Masserberg im Mittelpunkt. Mit digitaler Unterstützung will man hier nun nachhaltigere Ergebnisse in der Nachsorge erreichen.

Zur Website

Klinik Solequelle in Bad Westernkotten

Die Klinik Solequelle gewinnt die Auszeichnung TOP 100 für den innovativsten Mittelständler 2020, das Angebot mit EvoCare® fand in der Beurteilung besondere Anerkennung. Seit 2019 können Patientinnen und Patienten der Klinik EvoCare nutzen.

Zur Website

Reha-Zentrum Bad Pyrmont Klinik Weser

Therapieplanbesprechung in Bad Pyrmont. Seit 2020 setzt die DRV Bund Klinik Weser in Niedersachen unsere anerkannte und geprüfte digitale Methode zur Behandlung ein. Im Rahmen der Partnerschaft wurde die Klinik in die Digital Healthcare Platform eingebunden.

Zur Website

Aggertalklinik in Engelskirchen

Die Aggertalklinik in Engelskirchen, eine Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, hat in NRW für ihre Patient:innen die EvoCare Versorgung wieder auf den Weg gebracht hat. Artikel als PDF

Zur Website

Orthopädie Chirurgie Campus Erding

In der ambulanten Versorgung nimmt die Praxis für Orthopädie und Chirurgie Medizin Campus Erding an dem PKV Projekt „Digitale EvoCare Behandlung“ teil.

Zur Website

Long COVID Netzwerk

Das Long COVID Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Experten für die Behandlung der Langzeitfolgen einer Covid-19 Infektion. Das Ziel des Zusammenschlusses von Experten aus allen Fachbereichen ist die optimale Behandlung von Menschen mit Long-Covid.

Zur Website

bvaeb Bad Schallerbach

Die Gesundheitseinrichtungen der bvaeb.at Bad Schallerbach und Bad Hofgastein versorgen in der TeleRehabilitation in Österreich Patient:innen mit EvoCare.

Zur Website

Median Kliniken Berlin

In den MEDIAN Klinik Berlin-Grünheide und Berlin-Kladow wird Hightech für’s Hirn möglich: In der Sprachtherapie erleichtert EvoCare Therapeut:innen, Logopäd:innen und Patient:innen den Alltag.

Zur Website

Studien und Publikationen zum Einsatz von EvoCare in der telemedizinischen Behandlung

Die Verfügbarkeit der Studien und Veröffentlichungen im Netz wurde, soweit nicht anders angegeben, am 29. März 2022 zuletzt überprüft.

Inhaltsverzeichnis

Orthopädie

V. Sadil, H. Füreder, S. Haas, J. Roitner, O. Zörner, E. Pickl: Tele-Physiotherapie: nachhaltig oder kurzlebiger Hype? Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin, Linz, Thieme Zeitschrift „Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin“, 2017

Hekler, J., Kassner, D., Kavelaars, B., Tober, J.: Machbarkeitsstudie zur EvoCare®-Teletherapie als Nachsorgeangebot. 10. Reha-Symposium, Netzwerk RehabilitationsForschung Bayern e.V., Bad Windsheim, Poster-Abstract S. 6 , Poster Nr.4, 2016

Füreder, H., Pickl, E.: Evaluationsbericht Nachbetreuung mittels ambulanter Tele-Reha(bilitation). Institut für Gesundheitsförderung und Prävention (IfgP), Graz, 2016

Hein, A.: Telemedizin in der Therapie – Die EvoCare Nachsorge in der Regelversorgung der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd. 2. Bayerischer Tag der Telemedizin, Ingolstadt, Poster, 2014

Dittrich M., Eichner G., Bosse A., Beyer W.F.: Subgruppenanalyse zur Wirksamkeit zweier Nachsorgekonzepte „EvoCare-TeleTherapie“ / „IRENA“ bei orthopädischen Rehabilitanden mit der Indikation unspezifische chronische Rückenbeschwerden. 9. Reha-Symposium, Netzwerk RehabilitationsForschung Bayern e.V., Bad Bocklet, Abstract-Poster S. 5, Poster Nr. 3, 2014

Schellenberger, M., Dittrich, M., Eichner, G., Kleist, B., Schupp, W., Beyer, W.F.: Untersuchung der Wirksamkeit der Nachsorgekonzepte IRENA und EvoCare-Teletherapie bei Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates in Bezug auf körperliche Parameter. 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Karlsruhe, DRV-Schriften Bd. 103, S. 268 – 271, 2014 (1)

Schellenberger, M., Hilke, S., Schupp, W., Beyer, W.F.: Wirksamkeit von Nachsorgemaßnahmen in Hinblick auf die Schmerzreduktion bei Anwendung von IRENA und EvoCare. 8. Reha-Symposium, Netzwerk RehabilitationsForschung Bayern e.V., Augsburg, Abstract-Poster S. 2, 2013

Hilke, S., Dittrich M., Eichner G., Hein, A., Schupp, W., Beyer W.F.: Auswirkungen eines intensivierten und supervidierten Bewegungseigentrainings auf ausgewählte neuropsychiatrische Parameter. 7. Reha-Symposium, Netzwerk Rehabilitations Forschung Bayern e.V., Erlangen, Abstract-Poster S. 11, 2012

Eisermann, U., Haase, I., Kladny, B.: Computer-Aided Multimedia Training in Orthopedic Rehabilitation. American Journal of Physical Medicine and Rehabilitation, 83 (9). 670-680, PubMed , 2004 (2)

Eisermann, U., Haase, I., Kladny, B.: Computer-Aided Multimedia Training in Orthopedic Rehabilitation. American Journal of Physical Medicine and Rehabilitation, 83 (9). 670-680, PubMed , 2004 (2)

Haase, I., Eisermann, U., Cantoni, P., Kladny, B.: Evaluation eines Teletrainingssystems in der Nachbehandlung von Patienten nach Hüft- oder Kniegelenkersatz. 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Bad Kreuznach, DRV-Schriften Bd. 40, S. 362 – 363, 2003 (1) (2)

Kladny, B.: Computergestütztes multimediales Training in der orthopädischen Rehabilitation mit dem Universellen Trainings-Assistenten. Fachtagung, m&i Klinikgruppe Enzensberg und Deutsche Gesellschaft für Medizinische RehabilitationQualitätsmanagement und TeleTherapie (DEGEMED), Qualitätsmanagement und TeleTherapie, Herzogenaurach, Poster, 2002 (2)

Kardiologie

Wallner, K., Altenberger, J., Haller, U., Klausriegler, S., Kogler, B., Mairinger, I., Mueller, R., Rieder, R., Zauner, H.: Telerehabilitation in coronary artery disease (TRIC-study), 3 months data. European Society of Cardiology, Congress EuroPRevent, Amsterdam, Abstract: P414, 2014

Schellenberger, M.: Tertiärprävention und stationäre Rehabilitation mit Telemedizin - Fallbeispiel Kardiologie. 2. Bayerischen Tag der Telemedizin, München, Poster, 2014

Gerling, J., Haase, I.: Sechsmonatiges kontrolliertes Teletraining in der Phase II der kardiologischen Rehabilitation verbessert die Belastbarkeit, die Motivation und die Compliance auch nach einem Jahr. 14. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Hannover, DRV-Schriften Bd. 59, S. 334-335, 2005 (1)

Gerling, J., Haase, I.: „Evaluation eines Teletrainings in der ambulanten Sekundärprävention“. Herzmedizin, Nr. 1, 2005

Gerling, J., Haase, I.: Motivierung zum individuellen Eigentraining in der kardiologischen Rehabilitation (Phase III) mittels eines computergestützten Teletrainingssystems. 13. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Düsseldorf, DRV-Schriften Bd. 52, S. 409-410, 2004 (1)

Gerling, J., Denkler, P., Haase, I.: Erste Erfahrungen mit einem computergestützten Teletrainingssystem in der ambulanten Sekundärprävention Koronarkranker. 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Bad Kreuznach, DRV-Schriften Bd. 40, S. 319-320, 2003 (1)

Gerling, J.: Kardiologisches Training mit EvoCare. Fachtagung, m&i Klinikgruppe Enzensberg und Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation Qualitätsmanagement und TeleTherapie (DEGEMED), Qualitätsmanagement und TeleTherapie, Herzogenaurach, Abschlussbericht, Poster , 2002

Neurologie

Rupp, E.: Fortschritte in Behandlung und Diagnostik zentraler neurogener Sprachstörungen. Ergebnisse des Projektes „Teletherapie bei Aphasie“. Dissertation Ludwig-Maximilians-Universität, München. 2010

Rupp, E., Sünderhauf, S., Tesak, J.: Teletherapie in der Behandlung von Aphasie. Aphasie und verwandte Gebiete, Nr. 2, 2008

Sünderhauf, S., Rupp, E., Tesak, J.: Supervidierte Teletherapie bei Aphasie: Ergebnisse einer BMBF-Studie. Forum Logopädie, Nr. 1, 2008

Schröder, C., Schupp, W., Seewald, B., Haase, I.: Computer-aided therapy in aphasia therapy: evaluation of assignment criteria. PubMed. 2007

Müller-Fahrnow, W., Radoschewski, M., Tesmer, I.: Aktuelle Entwicklungen und Trends in der neurologischen Reha. Versorgungssystemforschung und Qualitätssicherung in der Rehabilitation. Bad Nenndorf, Vortrag, 2007

Rupp, E., Sünderhauf, S., Tesak, J.: Teletherapie bei Aphasie: Ergebnis einer Studie. Gefördert durch das Bundesministeriums für Forschung und Bildung (BMBF). 7. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung e.V. (GAB), Idstein, Präsentation, Poster , 2007

Rupp, E., Sünderhauf, S., Tesak, J.: Supervidierte Teletherapie bei Aphasie - Erste Ergebnisse einer BMBF Studie. 16. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, DRV Schriften Bd. 72, S. 436-437, 2. Posterpreis, 2007 (1)

Schupp, W., Lederhofer, C., Seewald, B., Haase, I.: Ambulante Nachsorge und sprachtherapeutische Weiterbehandlung bei Aphasikern nach stationärer Rehabilitation - Was können zusätzliche telemedizinische Angebote bringen? Aphasie und verwandte Gebiete, Nr. 2, 2006

Schupp, W., Seewald, B., Lederhofer, C., Haase, I.: Therapieeffekte eines computergestützten Teletrainingssystems in der Aphasietherapie. 14. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Hannover, DRV-Schriften Bd. 59, S. 364-366, 2005 (1)

Röhring, S., Kulke, H., Schupp, W., Reulbach, U., Peetz, H.: Zur Effektivität eines neuropsychologischen Trainings von Aufmerksamkeitsfunktionen im teletherapeutischen Setting. Neurol Rehabil, 10 (5): 239-246, Originalarbeit. 2004

Seewald, B., Rupp, E., Schupp, W.: Computergestütztes Training – Möglichkeiten zur effizienten Erweiterung der Therapiefrequenz. 13. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Düsseldorf, DRV-Schriften Bd. 52, S. 439-440, 2004 (1)

Seewald, B., Rupp, E., Schupp, W.: Computergestützte Aphasie-Therapie: Das Konzept der EvoCare-Therapie. Forum Logopädie, Nr. 2, 2004

Hooge, W., Jansen, J., Radermacher, I., Huber, W.: EvoLing – Ein Übungsprogramm für die Aphasietherapie. Klinische Erfahrungen und Evaluation. Forschungsbericht des Universitätsklinikums der RWTH Aachen. 2004

Schupp, W., Seewald, B., Fachklinik Herzogenaurach; Lederhofer, C.: Computergestütztes Training in der Aphasietherapie. Teletherapie-Teilsystem Neurolinguistisches Modul , Projekt im Rahmen der Initiative „Maßnahmen und Einrichtungen für den Arbeitsmarkt und die soziale Infrastruktur – Sozialfonds“ des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Abschlussbericht. 2004

Schupp, W., Röhring, S., Peetz, H., Haase, I.: Poststationäre Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen bei Patienten mit Neuropsychologischen Störungen nach erworbener Hirnschädigung. 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Bad Kreuznach, DRV Schriften Bd. 40, S. 127-128, 2003 (1)

Rupp, E., Seewald, B., Schupp, W.: Neurolinguistik: Computer aided speech-therapy – a tele care setting. 3rd World Congress in Neurological Rehabilitation. Venice. Poster. 2002

Schupp, W., Röhring, S., Kulke, H., Peetz, H., Reulbach, U.: Home based neuropsychological training using tele therapy – Practicability and first results. 3rd World Congress in Neurological Rehabilitation. Venice. Poster. 2002

W. Schupp, W., Kulke, H., Seewald, B., Rupp, E.: Teletherapie - ein neues Verfahren zur wirksamen Unterstützung der stationären und ambulanten Rehabilitation. Fachtagung, m&i Klinikgruppe Enzensberg und Deutsche Gesellschaft für Medizinische RehabilitationQualitätsmanagement und TeleTherapie (DEGEMED), Herzogenaurach, Vorstellung, 2002

Schupp, W., Röhring, S., Peetz, H., Kulke, H.: Die FIT-Studie: Tele-Rehabilitation in der Neuropsychologie, computergestütztes Training, Aufmerksamkeitsstörungen. 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, München, DRV-Schriften Bd. 33, S. 380-382, 2002 (1)

Schupp, W., Kulke, H., Röhring, S., Peetz, H., Setz, R., Seewald, B., Rupp, E.: Einsatz von Telerehabilitation in der ambulanten neurologischen Reha und Nachsorge. Symposium, Perspektiven für die ambulante Rehabilitation in Deutschland, DGRW, Hamburg, Poster, 2001.

Kulke, H.: FIT-Programm - ein geeigneter Weg zur rehabilitativen Nachsorge bei neuropsychologischen Störungen? Erste Ergebnisse. 9. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg, DRV-Schriften Bd. 20, S. 317-319, 2000 (1)

Kulke, H., Schupp, W., Winter, I., Breimesser, F., Birkhölzer, T.: Informations- und Kommunikationstechnologien in der Rehabilitation - Perspektiven für eine langfristige rehabilitative Weiterbetreuung und Nachsorge. 8. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Deutsche Rentenversicherung Bund, Norderney, DRV-Schriften Bd. 12, S. 27-28, 1999 (1)

Multimorbidität

Leitner, M.: TeleTherapie für multimorbide Patienten. Veröffentlicht auf dem 11. Reha-Symposium, 9-10. November 2017, Klinik Bad Reichenhall. 11. Reha-Symposium, Netzwerk RehabilitationsForschung Bayern e.V., Bad Reichenhall, Poster-Abstract S. 6, 2017

Versorgung älterer Menschen

Hilke, S., Hein, A., Schupp, W.: AAL 2.0 – Verbesserung der kognitiven und motorischen Fähigkeiten älterer Menschen durch AAL (Ambient Assisted Living). 1. Bayerischer Tag der Telemedizin, Ingolstadt, Poster, 2013

Ernährung: Telecoaching und Telemonitoring

Ergebnisse einer explorativen Beobachtungsstudie: Minimierung von KHK-Risikofaktoren im betrieblichen Gesundheitsmanagement , Deutsches Telemedizin Zentrum e.V., Publikationen, Studienergebnisse, Poster, 2013

„Rheuma – Scherzlinderung mit LipoCare-Ernährungskonzept“ Deutsches Telemedizin Zentrum e.V., Publikationen, Einzelfallbeobachtung, 2012

Prävention und Früherkennung

Kohnen, R.: Betriebliche Gesundheitsförderung mit EvoCare-Telemedizin - Risiken reduzieren. 2. Bayerischer Tag der Telemedizin, Ingolstadt, Poster, 2014

Studien zur Wirtschaftlichkeit

Schöffski, O.: Betriebswirtschaftliche Betrachtung der telemedizinischen EvoCare-Behandlung für Kliniken. Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement. 2015

Hein, P.: Patienten profitieren von TeleReha. In: Bayerische Telemed Allianz (Hrsg.): Spektrum Telemedizin Bayern. Aktueller Überblick telemedizinischer Projekte und Anwendungen in Bayern. Ingolstadt: Verlag Bayerische Anzeigenblätter, S.163 -166, 2014

Hilke, S., Schupp, W., Hein, A.: Telerehabilitation – Erfahrungen und Perspektiven. 5. Rehakongress, Rehabilitation 2013 – Erfolg durch Interdisziplinarität, Stuttgart, Abstract, Poster, 2013.

Hilke, S., Hein, A.: Teletherapie – Neue Geschäftsfelder für Kliniken. 1. Bayerischer Tag der Telemedizin, Ingolstadt, Poster, 2013

Polster, L.: Effizienzsteigerung in der stationären Rehabilitation durch Einsatz von Telemedizin in der Therapie. Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades „Bachelor of Arts“. Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement. 2013

Johanni, M., Tietze, D., Setz, R., Hein, A.: EvoCare: a new standard in tele-therapy. Studies in Health Technology and Informatics. 2004; 108: 228-34. PubMed, 2004

Gemünden, H.G., Hensel, K., Schulz, C.: Erfolgsfaktoren telemedizinischer Dienstleistungen. Markteintrittstrategien und Netzwerkmanagement als kritische Erfolgsfaktoren telemedizinischer Dienstleistungen. TU-Berlin. Ergebnisse der TU-Berlin im Auftrag BMBF, 2002

Schultz, C., Gemünden, H.G.: Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren für telemedizinische Dienstleistungen – Das Beispiel EvoCare. ZTG-Symposium, Gesundheitstelematik: Rechtsfragen und Vergütungsmodelle, Krefeld, Vortrag, 2002

Gutachten

Blum, K., Offermanns, M.: Marktpotenzial und Marktentwicklung in ausgewählten Segmenten des Gesundheitswesens. Gutachten im Auftrag von EvoCare. Deutsches Krankenhaus Institut. 2013

Blum, K., Offermanns, M.: Marktanalyse für die ambulante EvoCare Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland und die damit zu erwartende Marktdurchdringung. Gutachterliche Stellungsnahme im Auftrag der EvoCare. Deutsches Krankenhaus Institut. 2012

Master-, Bachelor- und Diplomarbeiten

Wagner, L.: Analyse etablierter Geschäftsmodelle im E-Health Sektor – Eine Untersuchung am Beispiel ausgewählter Telemedizinanbieter. Masterarbeit Betriebswirtschaftslehre, Universität, Leipzig, 2017

Schönenberg, J.: Akzeptanz der Nutzung neuer Technologien bei Mitarbeitern am Beispiel der sektorenübergreifenden telemedizinischen EvoCare-Behandlung im Rahmen der Reha-Nachsorge. Nicht- konsekutiver Masterstudiengang Medical Process Management (MPM). Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.). FAU, Erlangen-Nürnberg, 2017

Warzecha, S.: Telemedizin zur Nachsorge zu Hause - ökonomische Effekte im Sozialsystem. Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades „Bachelor of Arts“. Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement. 2013

Weiterführende Studien und Publikationen

Sindhuber, J.: Voraussetzungen für die vermehrte Nutzung von computergestütztem Heimtraining bei chronischer Aphasie , Bachelorstudiengang Logopädie, Fachhochschule Wiener Neustadt, 2011

Wölk, A.: Explorative Entwicklung und Erprobung einer ärztlich-therapeutischen Ferntrainingssteuerung und – kontrolle in der Behandlung adipöser Patienten mittels medizinischer Plattform EvoCare, Institut für Sportwissenschaft und Sport der Universität Erlangen-Nürnberg, Diplomarbeit, 2005

Voll, K.: EvoLing - Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes zur Sprachförderung bei Kindern und Jugendlichen; aufgezeigt an zwei Einzelförderungen in der 5. Klasse der Schule zur Sprachförderung Nürnberg (Hauptschulstufe), Schriftliche Hausarbeit im Rahmen des Vorbereitungsdienstes für das Lehramt an Sonderschulen (LPO II), Schule zur Sprachförderung Nürnberg, Nürnberg 2005

Schneider, A.: Konzeption und Realisierung eines Plugins zum neurologischen Gesichtsfeldtraining im EvoCare Therapiemanagementsystem. Diplomarbeit. Georg-Simon-Ohm Fachhochschule, Nürnberg, 2005

Johanni, M.: EvoCare – Ein Lösungsansatz für integrierte Versorgung am Beispiel von Schlaganfallpatienten , Fachhochschule Ansbach, Fachbereich Betriebswirtschaft, Diplomarbeit, 2004

Groß, I.: Entwicklung eines akustischen Verfahrens zur Aufzeichnung eines Kardiotokogramms. Universität Gesamthochschule Siegen, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Institut für Regelungs- und Steuerungstechnik, Diplomarbeit, 2000

Chouk, M.: Optimierung und Programmierung eines akustischen Verfahrens für die Phonokardiographie des Feten , Universität Gesamthochschule Siegen, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Institut für Regelungs- und Steuerungstechnik, Diplomarbeit, 2000

Veitenhanl, S.: Untersuchung geeigneter Sensorsysteme zur Bestimmung des Ovulationszeitpunktes durch Messung des endexspiratorischen CO2-Partialdrucks , Universität Gesamthochschule Siegen, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Institut für Regelungs- und Steuerungstechnik, Diplomarbeit, 2000

Hinweise / Fußnoten
(1)
Tagungsbände und Poster der DRV Reha-Kolloquien können, wenn nicht verlinkt, auf der DRV Webseite angefordert oder eingesehen werden.
(2)
EvoCare ist eine Ausgründung der Siemens AG. Der universelle Trainingsassistent (UTA) und der HealthMen heißen heute EvoCare®.